Am 8. April fand zum ersten Mal das Ostervolleyballturnier der „Rügener Inselfrische“ in Göhren auf Rügen statt. Als Exil-Rüganer konnten wir dieser Versuchung nicht widerstehen und stellten eine schlagkräftige Truppe vom VC Sanitz (unter Mithilfe weiterer Exil-Rüganern) zusammen. Nachdem auch Mirko mit etwas Verspätung die Halle in Göhren gefunden hatte, konnten wir in der Vorrunde gleich im ersten Spiel den Ausrichter klar besiegen.
Auch im letzten Spiel der Saison konnten wir den Abwärtstrend dieses Jahres nicht stoppen. Durch immer fortwährende Fehler in der Annahme bringen wir uns immer wieder um die Möglichkeit unsere Angriffe problemlos vorzutragen.
Zum letzten Spieltag der Saison hat die HSG nach Rostock in die Sporthalle in der Danziger Straße eingeladen. Alle acht Mannschaften hatten nun das letzte Mal in dieser Saison die Gelegenheit die endgültige Reihenfolge in der Tabelle auszuspielen. Für uns war von Platz eins bis drei noch alles möglich. 
Im letzten Heimspiel der Saison musste unbedingt ein Sieg her. Mannschaftlich hatten wir genügend Spieler zur Verfügung, um dieses Vorhaben erfolgreich in die Tat umzusetzen. Die Zeichen standen gut, das wir erfolgreich heute abschließen können.
Am Sonntag empfingen unsere Damen den 1.VC Stralsund zum Nachholspiel. Ebenfalls zu Gast war der Tabellenführer HSG Uni Rostock III, aber nur um ebenfalls gegen Stralsund zu spielen. Das Spiel Sanitz gegen Rostock fand bereits im Dezember (am ursprünglichen Termin) statt. Nachdem die Sanitzer zwei Wochen vorher bereits die Teilnahme an der Relegation sicher gemacht hatte, ging es nun um den zweiten Platz in der Tabelle – mit einem Sieg würde Grimmen auf Platz 3 verwiesen werden.
Am Samstag mussten die Jungs an ihrem letzten Spieltag wie schon in der Vorsaison bei ESV Turbine Rostock antreten. Und wie schon im Vorjahr waren alle drei anwesenden Mannschaften noch akut vom Abstieg bedroht und es war ein heißer Kampf um die verbleibenden Punkte zu erwarten.