Kampfgeist und Siegeswille

Nach 11 laaangen Wochen ohne einen Punktspieltag (der letzte Spieltag war am 11. Dezember 2016!) war es nun am Samstag, den 25.02.2017 wieder soweit. Das Kräftemessen war angesagt und der Tag angebrochen, an dem wir unser Training der vergangenen Wochen in die Realität umsetzen konnten.

Die Spielpause haben wir natürlich sinnvoll genutzt. Neben der Arbeit an unseren Schwachstellen, u.a. den Annahmen und der Blocksicherung, waren wir am 21.01.2017 beim Damenturnier zum Landespokal dabei (Spielbericht Landespokal).

Die Vorbereitungen auf den Spieltag gegen den Gastgeber, die jungen Spielerinnen der HSG Uni Rostock IV und den aktuellen Tabellenersten JSV Grimmen, sollten mit dem letzten Trainingstag vor dem Punktspiel abgeschlossen werden. Leider hatte sich Manu in diesem Training einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen und fiel für den lang ersehnten Spieltag aus. Trotzdem stand sie am Samstag pünktlich 09:00 Uhr mit uns vor der Halle in der Danziger Straße in Rostock und unterstützte uns den ganzen Tag lang vom Spielfeldrand aus.

Im ersten Spiel sind wir gegen den Tabellenersten JSV Grimmen angetreten. Die Mädels überzeugten zunächst mit sicheren Aufschlägen und hatten uns damit fest in der Hand, da unsere Annahmen einfach nicht klappen wollten, obwohl wir dafür ja nun in den letzten Wochen trainiert hatten. Nach einem 0:7-Rückstand war es unserem Trainer Toni zu viel des Guten und er holte uns aus dem tiefen Tal der berühmten Sanitz-Kurve heraus. Ein paar ruhige und aufmunternde Worte von ihm reichten uns zum Sammeln und motiviert kehrten wir auf das Spielfeld zurück. Wir besserten uns in den Annahmen und brachten druckvolle Angriffsschläge in das gegnerische Feld, sodass der Punkteabstand zu den Grimmener Mädels immer kleiner wurde. Und dann kam die überraschende Wende: Wir gewannen den ersten Satz mit 25:19.

Im zweiten Satz brachten schöne Ballwechsel und dynamische Einsätze unserer Damen auch einen Sieg gegen den Tabellenersten. Jedoch waren wir während dieses Spielverlaufs wieder der Sanitz-Kurve verfallen. Obwohl wir zunächst relativ ausgeglichen in den zweiten Satz starteten und uns auf einen Punktestand von 18:12 hochgekämpft hatten, fanden die Mädels vom JSV Grimmen nach ein paar lehrreichen Worten ihres Trainers schnell zurück ins Spiel und drohten uns zu überholen. Leichte Fehler auf unserer Seite sorgten schließlich in unseren Auszeiten für heiße Diskussionen und machten das Spiel spannend - sowohl für uns als auch für unseren Fanblock. Doch den wollten wir nicht enttäuschen und beendeten den zweiten Satz knapp mit 25:23.

Den dritten Satz wollten wir natürlich auch noch gewinnen. Also kämpften wir mit einer konstanten Spielleistung und hatten damit die Mädels fest im Griff. Da halfen auch die zwei Auszeiten ihres Trainers nichts. Fest überzeugt 3 Punkte nach Hause zu holen, hielten wir an unseren Leistungen fest, besiegten den JSV Grimmen mit 25:16 und holten schließlich 3 Punkte nach Hause. Wow, klasse Leistung, Mädels!

Nach einer kurzen Regenerationspause (wir sind ja nicht mehr die Jüngsten) starteten wir ins zweite Spiel des Tages und sind gegen die Mädels der HSG Uni Rostock IV angetreten. Sie überraschten uns mit einer sichtbar verbesserten Leistung im Vergleich zum letzten Spieltag! Die Mädels zeigten unglaublich viel Einsatz auf dem Feld und beeindruckten uns mit tollen Hechtbaggern. Dennoch holten wir auch gegen sie 3 Punkte nach Hause.

Das Tagesergebnis kann sich also sehen lassen. Wir haben gekämpft und entschlossen gespielt. Toni nahm die Auszeiten zur richtigen Zeit und fand immer die richtigen Worte, um uns zurück ins Spiel zu holen, wenn es mal wieder nicht so gut lief. Dank unserer lieben Fans und auch Manu wurden wir außerhalb des Spielfeldes laut und hilfreich unterstützt. Für die nächsten Trainingseinheiten heißt es nun wieder ran an die Schwachpunkte Annahmen, schnell vom Block lösen und ganz wichtig: Abstand zum Netz halten ;)

Inzwischen haben wir uns zum Ziel für die Saison gesetzt diese mit dem 2. Tabellenplatz abzuschließen. Wir werden daran arbeiten!

 

Bis dahin

Anker gelichtet!