Auf geht´s zum Landesligapokal...

Der frischgebackene Landesklassenpokalsieger SV Einheit Schwerin wurde durch ihren Sieg automatisch Ausrichter des Landesligapokals. Also ging es für uns am Sonntag ab nach Schwerin, um mit weiteren 5 Mannschaften den Pokalsieger auszuspielen. Die ordnungsgemäße Gruppenauslosung brachte uns einen kaum bekannten (SV Einheit Schwerin) und einen gut bekannten Gegner (HSG Uni Rostock III). JSV Grimmen II, HSV Neubrandenburg und SV Warnemünde III bildeten die 2. Staffelgruppe.
Aufgrund einer Auslandsdienstreise unseres Trainers übernahm unser Interimstrainerduo Franky/Jules die Leitung der Mädelsbande. Los ging es mit dem Spiel gegen HSG. In der letzten Saison hatten wir schon öfter Gelegenheit gegen die HSG zu spielen. Diese Spiele waren immer eng umkämpft und wir freuten uns auf ein abwechslungsreiches Spiel.
 
Anders als an unserem ersten Spieltag konnten wir entkrampft ins Spiel starten. Mmmmh,vielleicht lag es daran, dass heute keine wichtigen Punkte für die Tabelle zu holen waren. Naja, egal, jedenfalls klappte unsere Annahme von Beginn an gut, sodass wir unser Angriffspiel aufbauen konnten. Jedoch schlichen sich ab und an kleine Fehler ein und auch die Angaben kamen noch nicht so, wie es sich die ein oder andere gewünscht hätte. Daher konnten wir uns erst zum Ende des Satzes einen Vorsprung erarbeiten und gewannen 25:20. Im zweiten Satz spielten wir ruhig und konzentriert weiter und fanden auch immer besser in unser Spiel. Belohnt wurden wir mit einem 25:19, 2:0 VC Sanitz.
 
Die Damen des SV Einheit Schwerin gewannen ihr Spiel relativ souverän gegen die HSG Uni Rostock III. Damit stand schon mal fest: Sieg = Finale, Niederlage = Feierabend!!! Im ersten Satz entfaltete sich ein Spiel auf Augenhöhe. Bis Mitte des ersten Satzes konnte sich keine Mannschaft absetzen. Der Aufschlag wechselte ständig hin und her. Das lag sicherlich auch an der hohen Fehlerquote im Aufschlag auf beiden Seiten. Dann erarbeiteten sich die gegnerischen Damen einen kleinen Vorsprung von 2-3 Punkten, den wir dann nochmal zum Ende des Satzes aufholen konnten. Es entwickelte sich eine spannende Schlussphase, wobei der SV Einheit Schwerin mit etwas mehr Glück den Satz für sich entscheiden konnte (27:25). Auch der 2. Satz blieb spannend, jedoch konnte der SV Einheit Schwerin uns immer mehr sein Spiel aufdrücken, sodass dieser Satz mit 25:22 verloren ging. Wir waren uns aber einig, dass wir uns vor einem Gegner mit ehemaligen Verbands- und Regionalligaspielerinnen nicht versteckt haben, sondern gut mithalten konnten. Die Leistung hat gestimmt. Daumen hoch.
 
Fazit: Wir sind noch nicht ganz da angekommen wo wir hinwollen, aber wenn wir weiter so Fortschritte machen, wird es noch eine ganz spannende Saison. Mau, mau...
 
 
 
Anker gelichtet!
Autor -- Claudia