LL-Damen: Ein Rückblick der etwas anderen Art

Reporter:
Hallo liebe Damen des VC Sanitz! Wie war euer Heimspiel heute?
 
VC Sanitz:
Hallo! Danke für dein Interesse :)
Unser Heimspiel lässt sich mit einem Wort beschreiben: Nervenaufreibend!!!
 
Reporter:
Oh? Warum? Was war los?
 
VC Sanitz:
Wir hatten, wie immer, unsere Hochs und Tiefs. Naja, dazu gibt es nicht viel zu sagen. Wir sind eben der VC Sanitz!
 
Reporter:
Trotzdem habt ihr heute endlich mal wieder einen Punkt geholt. Zwar nur einen, aber hey, besser als nichts!?
 
VC Sanitz:
Ja das stimmt natürlich. Wir sind heute gegen zwei Mannschaften angetreten, die in der Tabelle über uns stehen.
 
Reporter:
Euer erstes Spiel war ja gegen den SV Warnemünde IV. Im Hinspiel hattet ihr gegen sie im Tie-Break gewonnen und damals zwei Punkte geholt (16:25, 26:24, 25:17, 19:25, 15:10). Was war heute los?
 
VC Sanitz:
Wir hatten heute leider einen üblen Start. Und damit meinen wir übel. So richtig übel. Da waren wir irgendwie nicht da. Der erste Satz war so schnell vorbei, dass wir nicht einmal eine Runde rotiert sind. Und das in der eigenen Halle mit vielen Fans, die natürlich was von uns sehen wollten.
 
Reporter:
Wie man euch kennt, folgt nach einen Tief aber wieder ein Hoch...
 
VC Sanitz:
Stimmt. Das Hoch kam im zweiten Satz. Den haben wir mit 25:23 gewonnen, sodass wir einen Motivationskick bekommen haben.
 
Reporter:
Und wie ging es weiter?
 
VC Sanitz:
Wir haben im dritten Satz erstmal bis zum 19:16 gut geführt. Dann kam Warnemünde zurück und der Abstand wurde immer knapper. Es ging hin und her, schaukelte sich hoch. Alle haben gekämpft, bis der Satz 30:28 für uns entschieden wurde. Das war aufregend! Satz vier war dann eher mittelmäßig und Satz fünf leider auch nicht weiter erwähnenswert.
 
Reporter:
Und anschließend habt ihr gegen den Tabellenersten gespielt?
 
VC Sanitz:
Genau. Da haben wir uns nicht viele Chancen ausgemalt. Also, dass wir da Punkte mitnehmen, war schon sehr unwahrscheinlich. Die Mädels des SV Einheit Schwerin sind echt gut! Darum waren wir auch ein kleines bisschen Stolz, als wir den zweiten Satz gewonnen haben :-))) das hat uns gezeigt, dass da noch mehr geht.
 
Reporter:
Das hört sich doch gut an! Die Mädels waren euch ja auch nicht unbekannt. Ihr habt neulich beim Spiel um den Landesligapokal schon im Finale gegen sie gekämpft.
 
VC Sanitz:
Ja, das war klasse! Damals hatten wir leider (nach dem dritten Spiel in Folge und ohne Pause und Auswechselspieler) schon mal gegen sie verloren. Das war aber damals schon nicht schlimm und heute auch nicht. Sie sind eben sehr gut und machen weniger Fehler als wir.
 
Reporter:
Was lief denn bei euch heute nicht so gut?
 
VC Sanitz:
Hm... Auf die Annahme können wir es heute nicht schieben, die war soweit gut - Annahme haben wir aber auch viel geübt, nachdem sie an unserem letzten Spieltag überhaupt nicht ansehnlich war.
Heute lag es eher an der mangelhaften Abstimmung. Wir sollten lernen auf dem Feld mehr miteinander zu reden. Dinge im Vorfeld schon zu klären. Zum Beispiel: " Wenn der Ball mittig von uns fällt, dann nehme ich ihn." Oder manchmal reicht es einfach nur laut "Ja!" zu rufen, wenn man den Ball annimmt. Dann weiß der andere, dass er da nicht an den Ball gehen sollte. Wir haben heute leider auch so einige Punkte verloren, weil aus Versehen ins Netz gegriffen wurde. Sowas ist halt sehr ärgerlich.
 
Reporter:
Schade! Und was lief heute gut?
 
VC Sanitz:
Wie schon gesagt, waren die Annahmen heute deutlich besser, als am letzten Spieltag. Wir sollten sie jedoch noch weiter trainieren, damit sie gezielter zum Zuspieler kommen und dieser mehr Möglichkeiten hat den Pass zu spielen. Madeleine musste heute doch sehr oft auf den Hinterfeldangriff ausweichen, der aber auch sehr gute Arbeit geleistet hat! Toll war auch der Einsatz im 3. Satz gegen Warnemünde. Alle waren wach, haben mitgemacht und gekämpft! Das war großartig! Das war Teamplay!
 
Reporter:
Eure neue Mitspielerin, Nancy, war ja heute das erste Mal aktiv mit dabei. Wie lief es? Hat sie sich auf dem Spielfeld zurechtgefunden?
 
VC Sanitz:
Nancy hat sich heute echt super gemacht, keine Nerven und keine Scheu gezeigt, an den Ball zu gehen. Die Herausforderung war für sie heute, dass sie im Spiel gegen Schwerin nicht als Mittelangriff eingesetzt wurde - so wie sie es die ganze Zeit bei uns im Training geübt hat, sondern sie sollte auf einmal als Libera aufs Feld, weil wir unsere bisherige Libera, Elli, als Ersatzzuspielerin brauchten. Sowohl Elli, als auch Nancy, haben ihre neuen Rollen heute ganz toll gespielt! Damit haben wir auf jeden Fall die Möglichkeit mal ein bißchen zu variieren, falls unsere Standardaufstellung schwächelt.
 
Reporter:
Hat denn eure Halle heute wieder gebebt?
 
VC Sanitz:
Oh ja, das hat sie. Wir hatten heute zahlreiche Unterstützung von Vereinsmitgliedern, Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten... Sowas ist toll, wenn sich die Zeit genommen wird, um uns zu unterstützen.
 
Reporter:
Wie geht es jetzt für euch weiter?
 
VC Sanitz:
Nun, wir haben jetzt einige Wochen Pause. Die werden wir nutzen, um weiter an unserer Annahme und spielerischen Taktik zu arbeiten. Unser Ziel ist es auf jeden Fall noch mehr Punkte zu holen. Wir würden gern weiterhin in der Landesliga bleiben. Es macht so viel Spaß hier zu spielen. Unsere Herausforderung ist ja, dass wir innerhalb recht kurzer Zeit insgesamt drei gute Spielerinnen zum einen in die Babypause und in die Babypause samt Wegzug verabschieden mussten. Das macht sich schon sehr bemerkbar.
 
Reporter:
Den Tag in einem Satz zusammengefasst. Was würdet Ihr da sagen?
 
VC Sanitz:
Die Netzkante war heute unser Freund! :)
 
Reporter:
Ich drücke euch sehr die Daumen, dass ihr euer Ziel erreicht und bedanke mich für das Interview. Vielleicht hören wir ja mal wieder voneinander!
 
VC Sanitz:
Sehr gern. Und danke fürs Daumendrücken! Wir geben weiter unser Bestes!
 
Anker gelichtet!
 
 
Autor -- MB