Zwei Spieltag voller Emotionen ..

Zu Gast in Wismar hatten wir am 16.03.2019 als Gegner ASV Grün-Weiß WISMAR und MSV PAMPOW. Unser Ziel war es minimum einen Punkt zu holen, um den Abstieg weiterhin aus eigener Kraft verhindern zu können. In dem Wissen, dass uns zwei sehr schwere Gegner erwarten, waren wir bereits im ersten Spiel sehr fokussiert. Wir kamen sehr gut ins Spiel, so dass Wismar zunächst Schwierigkeiten hatte, unserem schnellen und effektiven Spiel zu folgen.

Durch eine durchweg konzentrierte Leistung konnten wir den ersten Satz für uns entscheiden. So sollte es eigentlich weitergehen. Der zweite Satz verlief im Grunde wie der erste, nur mit dem Unterschied, dass wir zu viele Eigenfehler einbauten und somit den Gegner stark machten. Dadurch verloren wir den zweiten Satz. Im dritten besonnen wir uns wieder auf unsere eigenen Stärken und konnte diesen dann relativ deutlich für uns entscheiden. Jetzt wollten wir auch das Spiel gewinnen. Aber im vierten Satz hatten wir dann irgendwie Ladehemmungen und gaben den Satz leichtfertig aus der Hand. Leider!!! Also ab in die Verlängerung. Hier zeigten wir Kämpfergeist und konnten uns einen Vorsprung von sechs Punkten bis zum Seitenwechsel erspielen. Aber es kam wie es kommen sollte. Wir verdaddelten unseren Vorsprung und den fünften Satz. So stand am Ende ein unglückliches 3:2 für Wismar, aber wenigstens das Minimalziel war erreicht.

Nach einem Spiel Pause, indem Pampow gegen Wismar ein eindeutiges 3:0 erspielte, gingen wir mit objektivem Optimismus in die Partie gegen Pampow. Uns war klar, dass wir nichts zu verlieren hatten. Genauso gestalteten sich die ersten zwei Sätze, welche sehr deutlich an Pampow gingen. Dennoch waren wir irgendwie sehr gut im Spiel. Auch der dritte Satz schien deutlich an Pampow zu gehen. Beim Stand von 23:20 für Pampow, lief auf einmal alles wie geschmiert. Wir machten einen Punkt nach dem anderen und erspielten uns tatsächlich einen Satzball. Die Halle erwachte auf einmal. Selbst die Gastgeber hielt es nicht mehr auf ihren Plätzen. Es entstand eine Stimmung, wie ich sie bis dahin noch nicht erlebt habe. Und dann war es vollbracht: Wir holten den dritten Satz und blieben im Spiel. Völlig euphorisiert und mit Adrenalin vollgepumpt ging es in den vierten Satz. Alles lief perfekt. Wir spielten uns in einen wahren Rausch und die Halle stand komplett hinter uns. Und selbst wenn ich es hier schreibe, kann ich es kaum fassen, wir lagen mit 24:21 in Führung. Die Sensation lag in der Luft. Wir konnten Pampow einen Punkt abnehmen. Die nächsten Punkte waren wie ein Thriller. Leider glich Pampow 24:24 aus, aber die Stimmung war unbeschreiblich. Dann 25:25…..25:26…….Satz- und Matchball Pampow……völlige Ruhe in der Halle……..Angriff Sanitz…… durch Pampow abgewehrt………Angriff Pampow………Block gestellt……vom Block ins AUS…………schade schade - Sensation verpasst, aber die Zuschauer feierten uns so lautstark, dass PAMPOWS üblicher Siegerkreis völlig unterging. Danke für diesen Gänsehautmoment und Glückwunsch an den Gegner.

Durch dieses Spiel gegen Pampow fühlten wir uns darin bestätigt, dass wir an guten Tagen jeden Gegner schlagen können. Mit dieser Einstellung gingen wir unseren Nachholspieltag am 30.03.2019 vor heimischer Kulisse an.
Zunächst konnten wir unsere Gegner im ersten Spiel studieren und stellten theoretisch fest, dass heute 6 Punkte zu holen sind. Damit würden wir die Abstiegszone verlassen. Ziel festgelegt und losgelegt.

Im ersten Spiel gegen SKV MÜRITZ gelang uns fast alles. Wir spielten wie aus einem Guss, alle wussten was zu tun ist. Ohne großes Aufsehen und ohne überheblich zu werden spielten wir unseren Stiefel runter und gewannen fast geplant sehr deutlich mit 3:0. Als ob es das natürlichste der Welt wäre nahmen wir unseren ersten 3:0 Erfolg der Saison zur Kenntnis.

Im zweiten Spiel sollte es natürlich genauso weitergehen. Nach ein paar Umstellungen begannen wir etwas unsicherer als zuvor, fingen uns aber sehr schnell und konnten den ersten Satz deutlich für uns entscheiden. Ziel war es nun, erneut ein 3:0 zu erreichen. Heute war es drin. Entspechend motiviert gingen wir in den zweiten Satz und konnten schnell mit 2:0 in Führung gehen. Dann der Schock bei den Klützer Volleybulls, die nur mit sechs Spielern angereist waren. Ein Spieler verletzte sich so stark, dass es für KLÜTZ nicht weitergehen konnte. Somit war der Spieltag urplötzlich gelaufen. Bedingt durch die Verletzung und dem daraus folgenden Spielabbruch konnten wir ein 3:0 für uns verbuchen. Was uns im Abstiegskampf zwar sehr hilft, wodurch wir aber leider weniger Wettkampfpraxis hatten. An dieser Stelle gute Besserung für den Klützer Spieler.

Nun gilt es im letzten Heimspiel am 06.04.2019 gegen LLZ SCHWERIN und SV Einheit UECKERMÜNDE weiter zu punkten, um dem direkten Abstieg zu entgehen. Beide Gegner befinden sich, wie wir im direkten Abstiegskampf. Unser Vereinsvorsitzende hat als Ziel nun sogar den 5. Platz ausgerufen. Das heißt wir benötigen minimum 5 Punkte. Also meine Herren, lasset die Spile beginnen. .:)

Autor - Gunnar