Neujahrsturnier der Damen bei der HSG Uni Rostock

Hinter unserer im letzten Jahr gegründeten Frauenmannschaft liegt ein erlebnisreiches Jahr 2014:

In 5 Monaten gemeinsamen Training sind wir zu einer richtigen Mannschaft zusammengewachsen
und haben so die ersten zwei von insgesamt fünf Punktspieltagen in unserer Hobbyliga erfolgreich
gemeistert. Aktuell halten wir uns sogar an der Tabellenspitze. Gemeinsame Spielerfahrung
konnten wir darüber hinaus in zwei Freundschaftsspielen gegen die Tessiner Mädels sammeln und
so auch unsere Stärken bzw. Schwächen kennenlernen.

Was kann es da Besseres geben, als gleich zu Beginn des neuen Jahres den Weihnachtspfunden
zu trotzen und sich mal auf höherem Spielniveau auszuprobieren.

Die Gelegenheit hierzu hatten wir beim 8. Neujahrsturnier am 03.01.2015, ausgerichtet durch HSG
Uni Rostock sowie dem Hochschulsport Rostock.

Wie wir bereits im Vorfeld erfuhren, war das Teilnehmerfeld erwartungsgemäß sehr gut besetzt:
Universität Rostock, HSG Uni Rostock 3, Doberaner SV, Möllner SV, VC Parchim, Klützer VB,
BBSC Berlin, HSV Cottbus, SV Hafen Rostock, TSV Mariendorf, SV Warnemünde -
verschiedenste Mannschaften, die sich in der Landesklasse, der Landesliga oder sogar in der
Regionalliga einen Namen gemacht haben. Ganz unbeeindruckt ließ uns dieser Fakt nicht und wir
waren sehr aufgeregt, was uns erwarten würde und ob wir überhaupt mithalten könnten.

Unser erstes Spiel bestritten wir gegen die Mannschaft mit dem weitesten Anreiseweg und zwar
gegen die Mädels des HSV Cottbus, welche aktuell in der Brandenburgliga spielen. Trotz
anfänglicher Nervosität klappte unser Zusammenspiel auch in neuer Konstellation recht gut. Zum
ersten Mal spielte Luise auf Position 3 mit und vertrat unsere sonst auf dieser Position spielende
starke Angreiferin Mel sehr gut. Aber auch insgesamt gaben alle ihr Bestes, so dass wir mit dem
starken Gegner streckenweise durchaus mithalten konnten und nicht, wie wir es erwartet hatten,
abgeschossen wurden. Trotz hoher Einsatzbereitschaft aller musste wir dieses Spiel aber mit 2:0
an die stärkeren Cottbuser Mädels abgeben.

Den Schwung dieser ersten Spielerfahrung auf höherem Niveau nahmen wir mit in unser zweites
Spiel gegen den Doberaner SV. Wie wir hinterher erfuhren, spielten hiervon 3 Mädels in der
Landesklasse und die anderen 3 in der Landesliga. Davon unbeeindruckt hielten wir im 1. Satz
sehr gut mit und konnten einige lange Ballwechsel für uns entscheiden. Auch die Angaben
klappten besser als noch im vorherigen Spiel. Leider verloren wir den ersten Satz dann aber doch
knapp mit 26:24. Motiviert durch das Gefühl, dass hier was zu holen war, legten alle im zweiten
Satz noch mal eine Schippe drauf, was auch belohnt wurde: Verdienter Weise ging der 2. Satz und
somit aufgrund der höheren Punktedifferenz auch das Spiel mit 17:25 an uns - alle waren
begeistert hiervon.

Aber unser 3. Spiel sollte diese Euphorie schnell wieder beenden: Gegen den VC Parchim hatten
wir einfach keinerlei Chancen, daher gibt es zu dieser Begegnung auch nicht viel zu berichten. Es
war schon beeindruckend, welche Leistung die doch recht jungen Parchimer Mädels, die sonst in
der Regionalliga spielen, vorzeigten. Mit sehr sauberer Technik und einem aufeinander
abgestimmten Mannschaftsspiel ging das Spiel 2:0 an den Gegner, der es letztendlich bis ins
Finale schaffte und zweiter des Turniers wurde. Hiervon konnten wir uns noch eine Menge
abgucken.

Die Mannschaft des SV Hafen Rostock erwartete uns in unserem 4. Spiel. Der Gegner fand
schwer ins Spiel hinein und dies nutzten wir im 1. Satz, denn wir knapp gewannen, auch für uns
aus. Doch im zweiten Satz legten die Mädels des SV Hafen Rostock noch mal nach und wir
konnten nicht mehr mithalten: Zu wenig Druck in den Aufschlägen, wenig Konsequenz im Angriff
und eine hohe Fehlerquote in der Annahme führten dazu, dass der Gegner deutlich gewann.

Da ab nun zwei Gewinnsätze gespielt wurden, kam es noch zu einem Entscheidungssatz, aber
auch hier ließ die Leistung, die wir noch im 1. Satz gezeigt hatten, auf sich warten und SV Hafen
Rostock gewann auch diesen Satz verdient.

In unserem 5. und letztem Spiel ging es gegen HSG Uni Rostock um den 7. Platz von insgesamt
12 am Neujahrsturnier teilnehmenden Frauenteams. Das anfangs noch ausgeglichene Spiel ging
aufgrund eigener Unkonzentriertheiten und einer abermals schwachen Annahme mit 2:0 an die
Uni-Mädels. Die starken gegnerischen Angaben bereiteten uns große Probleme, so dass es
schwer war, ein eigenes Spiel aufzubauen. Auch konnten wir nicht mit eigenen starken Angaben
überzeugen und scheiterten im Angriff oft am Block des Gegners, der auch diesmal verdient
gewann.

Fazit der Turnierteilnahme:

Wir konnten sehr viel aus dem Turnier mitnehmen, uns vieles von den gegnerischen Teams
abgucken und brauchen uns mit einem 8. Platz nicht zu verstecken. Auch hatten wir die
Möglichkeit mit Isa als Libero mal etwas Neues auszuprobieren. Insgesamt ist noch zu wenig
Bewegung bei uns auf dem Feld und für die nächsten Trainingseinheiten wird es wohl heißen:
Annahme, Annahme und nochmals Annahme. (und das ist auch gut so.)

Es spielten: Laura, Luise, Isa, Ela, Ellen, Madeleine, Manon und Manu.

Ausblick: Dank unseres Sponsors W&H Auto Technik können wir ab jetzt in unseren neuen Trikots
auftreten, welche am bevorstehendem Wochenende beim 3. Punktspieltag auch gleich zum
Einsatz kommen werden. Wir freuen uns alle sehr darauf und sind motiviert in Schwaan vor
hoffentlich zahlreichen mitgereisten Fans unseren 1.Tabellenplatz zu verteidigen.