Rückrundenstart Mixedliga in Schwaan

YES WE CAN !

Heute hatten wir unser erstes Rückrundenspiel und mussten dazu gleich in die Ferne nach Schwaan reisen. Unser Gegner war der Herbstmeister und wir haben uns vorgenommen, uns so gut wie möglich zu verkaufen. Vereint mit 7 Mann gingen wir das Spiel an. Vom Papier her spielte der Tabellenerste gegen den Tabellenletzten.

Im ersten Satz hielten wir ganz gut mit. Beide Mannschaften waren auf Augenhöhe und schenkten sich keine Bälle. Bis zum 10:10 konnten wir mit unserer Leistung zu frieden sein. Doch dann schlich sich wieder einmal Flüchtigkeitsfehler ein. Unser Gegner konnte sich so allmählich ein Polster aufbauen und führte mit 20:16. Wieder drohte uns der Satzverlust. Aber wir konnten uns über ein 21:20 heran kämpfen und haben in dieser Phase sehr diszipliniert aufspielen können. Durch unseren energischen Einsatz war es möglich einen Gleichstand zum 22:22 zu erspielen. Sichtlich etwas beeindruckt konnte unsere Gegner keine klaren Aktionen mehr setzen und wir schafften die Wende zu einem 22:25 Satzgewinn.

Die Freude über diesen Satzgewinn konnten wir in den 2. Satz mit rüber nehmen. Wir setzten uns schnell mit einem 1:5 ab. Doch leider verstanden wir es nicht ruhig und gelassen aufzuspielen. So konnte Schwaan den Vorsprung allmählich aufholen und war in dieser Phase einfach routinierter. So kam es erneut zu einem Gleichstand beim 10:10. Im weiteren Spielverlauf erspielte sich unsere Gegner eine 18:14 Führung und wir geraten wiederum ins Hintertreffen. Wie im ersten Satz hatten wir die besseren Nerven und kämpften uns zu einem 22:21 heran. Mit diesem Aufschwung konnten wir erneut durch gelungene Blockstellungen und Hinterfeldabwehr das Ruder rumreißen und gewannen erneut mit 22:25.

So konnte es weitergehen. Erneut erarbeiteten wir uns eine Führung zum 4:1 beim Start des neuen Satzes. Danach waren wir zu überschwänglich und wir konnten nicht so richtig mithalten. Über ein 6:6 und 8:7 erspielte sich Schwann die Führung und baute diese allmählich aus. Über die Stationen 14:10, 18:13 und 20:16  kontrollierte der Gegner das Spiel. Erstmals konnte die schwaaner Mannschaft die 22 Punktmarke knacken und führte mit 23:20. Diesmal konnten wir den Satz nicht mehr wenden und mussten diesen mit 25:22 abgeben.

Die Stimmung war demzufolge im 4. Satz etwas gedämpft. Dies wirkte sich auch im Spiel sofort aus und wir lagen mit 2:0 zurück. Die Mannschaft spielte im Verlauf ruhig auf und plötzlich klappte alles. 2:4 Führung war der Zwischenstand bei dem der Gegner die 1. Auszeit nahm. Davon ließen wir uns nicht aus dem Takt bringen. Kurze Zeit später stand es 10:5 und der Gegner nahm seine 2. Auszeit. Diese nutzen wir um uns etwas einzudämpfen. Danach brachten wir den Gegner mit unseren Aufgaben und Blockabwehr scheinbar zur Verzweiflung. Die Angriffe der Schwaaner waren nur noch Sicherheitsschläge, die wir abfangen konnten und im Gegenzug unseren Angriff zu einem Punktgewinn machten. In dieser Phase erspielten wir uns eine 10:20 Führung. Leider nahmen wir uns danach selbst aus dem Spiel. Plötzlich funktionierte der gesamte Ablauf von der Annahme bis zum Angriff nicht mehr. So kämpfte sich der Gegner zu einem 15:20 ran. Folglich nahmen wir eine Auszeit und versuchten uns stärker zu konzentrieren. Unsere Nervosität war nicht zu übersehen. Durch eine Netzangabe des Gegners konnten wir diese sofort ablegen und kamen zu einem souveränen 17:25 Satzgewinn. Klasse war der letzte Angriff an diesem Abend, der wirklich perfekt von der Annahme bis zum Angriff durchlaufen wurde. So muss es in der Zukunft laufen. Dauerhaft !!

Fazit: Auch heute haben wir das Potenzial der Mannschaft nicht vollständig ausreizen können. Wir haben noch sehr viel Luft im Zuspiel und im Angriff. Wenn wir hier es schaffen mehr Präzision reinzubringen, werden wir auch unsere Schwächephasen im Spiel klein halten können und unsere Gegner mehr unter Druck setzen. Die Annahme konnten wir in den letzten Spieltagen stetig verbessern. Hier haben wir einen Stand erreicht, den wir für die nächsten Spiele beibehalten müssen. Block und Feldabwehr verbessern sich ebenfalls allmählich, sind aber noch weit entfernt von dem was möglich ist. Die Angaben kamen heute druckvoll und fehlerfrei.

Die strahlenden Sieger heute sind: Andreas, Carsten, Frieder, Rene, Tino, Torsten, Volkmar

Gruß an Andre, der uns in den vergangenen Wochen zu mehr Kondition verhalf.