Verspäteter Auftakt in der Landesliga

Nachdem der erste Spieltag auf Wunsch des Gegners ins nächste Jahr verschoben wurde, hatte unsere Herrenmannschaft ihren Landesliga-Auftakt am 10. Oktober vor eigenem Publikum. Die Gegner waren ESV Turbine Rostock und der letztjährige Verbandsligaabsteiger PSV Neustrelitz 2.

Das erste Spiel der Saison gegen Rostock war geprägt von Nervosität und vielen Fehlern auf beiden Seiten. Das Match war über die gesamte Dauer sehr ausgeglichen, in keinem Satz konnte sich eines der beiden Teams deutlich absetzen. Am Ende gewann aber unsere Sanitzer Mannschaft ihr erstes Spiel der Saison unspektakulär und knapp mit 3:1 (25:23, 22:25, 26:24 und 25:22). Mit der gezeigten Leistung konnte allerdings niemand zufrieden sein und gegen den wesentlich stärker einzuschätzenden zweiten Gegner musste eine deutliche Leistungssteigerung her, um nicht vom Platz gefegt zu werden.

Das zweite Team vom PSV Neustrelitz kannten wir bereits von einigen Turnieren und wussten, dass uns ein technisch starker und sehr eingespielter Gegner das Leben schwer machen würde. Trotzdem versuchten wir unser Spiel kontrolliert und mit viel Einsatz auf den Platz zu bringen. Angetrieben durch die starke Unterstützung des Publikums gelang es uns die ersten beiden Sätze bis zum Ende offen zu halten. Leider versagten immer kurz vor Satzende bei eigener Führung (23:22 im 1. Satz und 23:20 im 2. Satz) die Nerven und beide Durchgänge gewann Neustrelitz. Der dritte Satz konnte leider nur bis zum Stand von 15:14 offen gestaltet werden, danach gab es einen unerklärlichen Einbruch und die Gäste gewannen diesen deutlich mit 25:18.

Das dritte Spiel des Tages zwischen  ESV Turbine Rostock und PSV Neustrelitz 2 endete sehr eindeutig 0:3 (17:25, 18:25, 9:25).

Fazit:

Das Ergebnis des ersten Spieltages kann sich in Summe sehen lassen, für die nächsten Spieltage sollte der Einsatz und Wille aus dem zweiten Spiel mit dem Ergebnis aus dem ersten Spiel kombiniert werden, dann kann es eine gute Saison werden.

Es spielten: Andre, Mirko, Ronny, Micha, Martin, Fabian, Jens, Stefan und Felix

Auf der Trainerbank betreute uns: Frank

- Autor: Martin -