Stadtliga: Arbeitssieg gegen HSG Uni Rostock IV

Das Auswärtsspiel gegen HSG Uni Rostock IV bestritten wir mit voller Besetzung. Von der Fittness waren wir der Gastgebermannschaft weit überlegen. Diesen Vorteil konnten wir (zu unserem Glück) zum Ende hin ausspielen. Wie immer starteten wir das Spiel nicht konzentriert genug und ranten gewohnt einen Rückstand von 0:4 hinterher.

Die Annahmesituation verbesserte sich etwas. Dadurch konnten unsere Zuspieler wenigstens die Bälle in die Nähe unserer Angriffsspieler bringen. Die Angriffe waren zwar nicht druckvoll, aber es genügte den Ball in die gegnerische Hälfte zu spielen. Die Bälle kamen in den wenigsten Fällen zurück. Damit schafften wir im Laufe des Satzes den Rückstand mit einem 13:13 zu egalisieren und zum Satzende hin in Führung zu gehen. Den Satz konnten wir mit einem 25:xx für uns zu entscheiden.

Der zweite Satz begann wie der erste. Wir mußten mal wieder einen Rückstand hinter her jagen. Von anfänglich 1:4 wurde die Differenz diesmal immer größer bis hin zu einem 4:10. Wir waren einfach nicht in der Lage die Annahmen anzunehmen und daraus einen Angriff zu entwickeln. Es klappte einfach gar nichts. Der Satzverlust in Höhe von xx:25 war durch die vielen individuellen Fehler nicht verweidbar.

In der Pause versuchten wir diesen Satz zu vergessen. Leider gelang dies überhaupt nicht. Es schien so, als ob es eine Kopie des 2. Satzes werden würde. Der Block und die Verteidigung traten allmählich in Erscheinung, wodurch wir wenigstens mal zur Angabe kamen. Bei einem Rückstand von 15:22 war bei allen Beteiligten schon abzusehen, das es wieder mal nichts werden würde. Der nun folgende Ballwechsel war fast schon abgeschlossen, als Gunnar noch seinen Fuss unter dem Ball brachte und zum Glück über das Netz spielte. Unsere Block fing den anschließenden Angriff ab, sodaß wir unseren 16. Punkt machten. Das wurde natürlich ausgelassen bejubelt. Noch wichtiger war dann, das was folgte. Die Aufgaben durch Carsten konnten unser Gegner nur mühsam annehmen. Der Versuch den Ball in unsere Hälfte zu spielen wurde entweder durch den Block abgefangen oder durch unsere Feldabwehr verteidigt. Der anschließende Angriff wurde eindrucksvoll abgeschlossen. Es begann eine eindrucksvolle Aufholjagt zum 22:22 !!! Wir erlaubten HSG noch ein 23. Punkt, die restlichen 3 holten wir uns und schloßen den 3. Satz mit unglaublichen 25:23 ab.

Im 4. Satz gab es keinerlei Gegenwehr mehr. Satzende war mit 25:xx reine Formsache.

Fazit: Es war bis kurz vor dem Ende des 3. Satzes für den geneigten Zuschauer ein grausames Spiel zum Anschauen. Unverständlich war heute die schlechte Annahme im gesamten Spielverlauf. Von den ungefähr 65 Annahmen kamen maximal 5 präzise zum Zuspieler. Unsere 3 Zuspieler waren heute echte Ballkünstler um den Ball wieder in die Luft zu bekommen. Wir bringen uns dadurch um die Variante auch mal den Mittelangreifer effektvoll einzusetzen oder den Ball zum Außenangreifer schnell mal rüber zu schieben. All dies ist mit der jetzigen Annahmeleistung nicht zu erreichen ! Es war ein echter Arbeitssieg in unseren neuen weißen Shirts. Mit den gezeigten Leistungen aus den letzten beiden Spielen werden wir maximal noch einen Sieg einfahren. Oder wir machen es so, wie die letzten 10 Punkte im 3 Satz. Permanente Angaben mit eindrucksvoller Blockabwehr und Verteidigung. Davon wollen wir in unserem Spiel einfach mehr sehen.

Dabei waren: Carsten, Frieder, Gunnar, Ingo, Mirko, Rene, Tino, Torsten(2x), Volkmar