23. BJK Turnier in Ganzlin - wie immer ein Highlight

Am vergangenen Wochenende fand das 23. BJK Turnier in Ganzlin statt. In diesem Jahr konnten wir erstmals drei Mannschaften anmelden und reisten mit 18 Spielern und 6 Besuchern an - eine ordentliche Menge an Leuten. Durch die Unterstützung von Ronny (H.) konnten wir einen knapp 40m² großen Pavillon besorgen und reisten am Freitag frühzeitig an, um auch unseren "Stammplatz" am Rand der Spielfelder zu sichern.

Danach ging es in unsere neue Unterkunft auf dem Zeltplatz in Bad Stuer. Nachdem unser langjähriges Domizil dicht gemacht wurde, haben wir hier eine vernünftige Übernachtungsgelegenheit gefunden - mal sehen, ob wir nächstes Jahr wieder kommen dürfen ;o)

Wie jedes Jahr wurde bereits am Freitagabend ausführlich gefeiert, im Plauer See gebadet und die Taktik für den Samstag ausgetrunken. Und auch wie jedes Jahr, überraschte uns hier auch schon der erste ordentliche Regenschauer mit Blitz und Donner. Aber wir sind ja trinkfest und nicht wasserscheu und ließen es zum Leid unser Zeltplatznachbarn ordentlich krachen. Da der Weckdienst am Samstag gut funktioniert hat (besonderen Dank dafür geht an Pocahontas und Will Grigg), konnten wir alle rechtzeitig zum Frühstück am Festzelt erscheinen und uns ausgeruht und mit viel Zeit auf unsere ersten Spiele vorbereiten.

Auch am Samstag begleiteten uns wie jedes Mal die Extreme - 35°C mit praller Sonne, dann Gewitter, viel Trinken (ist ja auch wichtig bei der Hitze) und gute Laune - jedenfalls meistens. Lediglich der sportliche Erfolg ließ dieses mal auf sich warten ... und zwar den ganzen Tag. Die "erste" Mannschaft schaffte lediglich einen Sieg und landete auf Platz 4 von 5 in ihrer Staffel. Dem "zweiten" Team gelang leider gar kein Sieg (und damit Platz 6 von 6), lediglich das dritte "Leistungsteam" konnte mit zwei Siegen und zwei Unentschieden den Karren aus dem Dreck ziehen und wurden Gruppendritter. Nach einigen Regenpausen konnten wir gegen 19:00 Uhr wieder in Richtung Zeltplatz reisen, mit der traurigen Gewissheit, dass es in diesem Jahr keinen Shuttle-Service zum Festzelt geben würde. Trotzdem entschlossen sich einige mutige die Fahrt zur abendlichen Party selbst zu wagen. Leider scheiterten sie nach 1 Stunde hübsch machen und Vorbereitung an der außerordentlich sturen Schranke vom Zeltplatz, die nach 22 Uhr einfach nicht mehr aufgehen wollte. Am Ende blieben dann noch zwei Mutige, die den 5km weiten Weg zum Festzelt zu Fuß in Angriff genommen haben (obwohl mir geflüstert wurde, ihr seid per Anhalter gefahren). Dort konnten die beiden noch ein paar Stunden lang Sanitzer Kulturgut in Umlauf bringen (Pocahontas war wohl der Star des Abends) und sich austoben, während alle anderen die Ruhe auf dem Zeltplatz genossen.

Am Sonntag wurde es dann sportlich erfolgreicher. Durch den eingeschränkten Konsum von alkoholischen Getränken und die mangelnde Bewegung am Samstag Abend, wurde plötzlich Siege möglich ... und das bei allen drei Teams. Die Stimmung am Spielfeldrand brachte nochmal einen extra Schub an Motivation und den Gegnern Angst ( ... oder war es Mitleid ... ). Jedenfalls konnten wir die Ergebnisse vom Vortag in allen drei Mannschaften verbessern und somit für einen versöhnlichen Abschluss sorgen. Um 15 Uhr war der ganze Spuk dann zu Ende und völlig fertig machten sich alle auf die Heimreise.

In diesem Sinne vielen Dank euch allen - es hat viel Spaß gemacht. Und allen anderen Zeltplatzbewohnern und wem wir sonst noch auf die Nerven gegangen sind:

Es tut mir leid Pocahontas - ich hoffe du weißt das.