LL Damen - Endlich wieder Heimspiel!

Zu unserem ersten Heimspiel am vergangenen Samstag besuchten uns die Damen des Bad Doberaner SV 90 und SV Warnemünde III. Die Damen des Bad Doberaner SV 90 waren uns einst aus der Landesklasse bekannt - jedoch überwiegend in anderer Besetzung. Die Damen des SV Warnemünde III kannten wir ebenfalls aus der Landesklasse - jedoch unter einem anderen Namen. Also handelte es sich offenbar um uns bekannte Gegnerinnen und gleichzeitig auch nicht. Denn zwischen der Landesklasse und Landesliga lag schließlich eine komplette Saison mit Entwicklungspotenzial für alle Beteiligten.

Das erste Spiel nutzten wir, wie immer an Heimspieltagen, um uns einen ersten Eindruck über die beiden Mannschaften zu verschaffen, gegen die wir selbst noch antreten würden. Potenzielle Schwach- und Gefahrenstellen wurden ermittelt und analysiert. Ziel war es natürlich die Schwachstellen zu unseren Gunsten auszunutzen und Punktverluste durch spielerische Überlegenheit des Gegners zu vermeiden. Nähere Details gibt es hierzu an dieser Stelle natürlich nicht. :-P

Kommen wir also (Achtung- Ablenkungsmanöver!) zu unserem ersten Spiel gegen den Bad Doberaner SV. Wir mussten da erstmal rein finden und das dauert seine Zeit. In diesem Fall einen ganzen Satz. Den hat der Bad Doberaner SV mit 25:20 für sich entschieden. Aber dann... dann... waren wir im Spiel! Die folgenden drei Sätze gingen schließlich auf unser Konto: 25:23, 25:14 und 25:18. Ja das macht Spaß! Es lief bei uns. Die Aufschläge waren gut, die Pässe gut platziert, die Angriffe sicher... Das war Volleyball!

Das zweite Spiel gegen den SV Warnemünde III war - na sagen wir mal - anders. Den ersten Satz haben wir mit 25:19 für uns bestritten. Aber der zweite Satz begann gleich mit einem hohen Punkteverlust durch starke Aufschläge der Warnemünder Damen. Es half alles nichts: Keine Auszeiten, kein Auswechseln, kein Umstellen... Der Punkteunterschied wurde letztendlich viel zu hoch, als das wir ihn hätten noch ausgleichen können. Und so mussten wir uns mit 10:25 geschlagen geben.

Im dritten Satz waren wir zurück und gewannen mit 25:17. Das lag natürlich an unserer guten Spielweise... Oder vielleicht an der Aufstellung? Denn rückblickend betrachtet hatten offenbar die Warnemünder unseren Schwachpunkt ausfindig gemacht. Obwohl wir darauf achteten nicht wieder auf den gleichen Positionen - wie im zweiten Satz - zu stehen, passierte es auf mysteriöse Weise im vierten Satz doch. Gleiche Konstellation, gleiche Probleme: Die Annahmen. Reden wir nicht weiter darüber (13:25).

Der Tie-Break musste entscheiden. Und die Warnemünder hatten uns weiter im Griff. Mit 9:15 mussten wir letztendlich 2 Punkte an sie abgeben. Immerhin haben sie uns gezeigt, woran wir in den nächsten Wochen arbeiten müssen... Vielen Dank dafür ;)

Anker gelichtet

 Autor - MB