Wir sind wieder da!

Nach einem Monat Training und etwa zwei Wochen vor dem ersten Punktspieltag sind die Damen der Einladung des Doberaner SV (DSV) gefolgt und waren am Montag, den 5. September, zum Testspiel in Bad Doberan. Obwohl wir in der letzten Saison öfter dem DSV in diversen Test- und Punktspielen begegnet sind, waren wir gespannt wie sich die Mädels entwickelt haben und natürlich auch, wo wir leistungsmäßig stehen.

Wie sich herausstellte, hat sich das bisherige kurze Training schon bezahlt gemacht. Am Anfang klappten die Annahmen gut, das Zuspiel war variabel und auch der Angriff konnte aufgebaut werden. So konnten wir einige direkte Punkte erzielen. Sicher profitierten wir auch von der anfänglichen Unsicherheit der gegnerischen Mannschaft, die aus vielen neuen und jungen Spielerinnen besteht. Das Ergebnis war ein entspanntes 25:16 für uns.

Im zweiten folgenden Satz schlichen sich bei uns leider eigene Fehler ein. Die Aufgaben gingen oft ins Aus und auch die Annahmen wurden unpräzise. Aber wir zeigten Kampfgeist und versuchten den zweiten Satz nochmal zu drehen. Hervorzuheben ist die Blockabsicherung, die sehr wachsam war und so noch einige Bälle retten konnte. Am Ende haben wir den Satz knapp mit 28:26 verloren.

Für den dritten und Entscheidungs-Satz war die Vorgabe, sich nochmal auf die Annahme zu konzentrieren und auch bei der Aufgabe mal die ein- oder andere Sprungaufgabe zu probieren. Leider ließ am Abend gegen 22 Uhr die Konzentration nach, sodass wir am Ende haben den Satz 15:12 verloren haben.

 

Fazit: Es hat sich gezeigt, dass wir in den Sommermonaten noch nicht alles verlernt haben. Das Läufersystem mit sechs Spielerinnen hat überraschenderweise gut funktioniert. Auch Manu hat sich schnell in ihrer neuen Rolle als Dia-Spielerin zurechtgefunden. Dank der guten Annahmen und darauf aufbauenden abwechslungsreichen Zuspiele konnten wir direkte Punkte erzielen. Der ein- oder andere Ball wurde sogar erfolgreich gelegt.

Voller Vorfreude auf die anstehende Saison werden wir nun in den kommenden Wochen die Annahmen und langen Pässe trainieren.

Weiter so!

© LN